Mit numerischer Strömungssimulation ...

... berechnet man Fluidströmungen in technischen Apparaten oder Produktionsräumen, aber auch die freie Strömung um Gebäude zur Begutachtung der Abströmung von Abluftkomponenten ist der Berechnung zugänglich. Die Abkürzung CFD steht dabei für das englische computational fluid dynamics, und bezeichnet eine Situation, in der die Strömungsgleichungen nur numerisch ("computational") statt analytisch gelöst werden können. Das ist im Übrigen die Mehrzahl der praktisch interessanten Fälle. Die CFD Simulation teilt das berechnete räumliche Gebiet in Zellen ein. Nicht unüblich sind dabei 50.000 bis 500.000 Zellen. Die Gleichungen zur Impuls- und Energieerhaltung werden numerisch für jede Zelle gelöst, und die Bedingungen an der Grenze der Zelle an die Nachbarzellen weitergegeben. Die Lösung ist numerisch-iterativ. Das Ganze läuft dabei in einer Spezialsoftware auf hoch leistungsfähigen Rechnern ab.

Kleine Fehler können sich dabei, weil sie in einer langen Kette von Zellen weitergegeben werden, beachtlich aufsummieren, und das Ergebnis verfälschen, obwohl es immer als Computer 3D-Diagramm in attraktiver Form daherkommt. Erfahrung ist also wesentlich, um stabile und gültige Ergebnisse zu erhalten. Die AVEREM Ingenieure und Wissenschaftler haben 30 Personenjahre Erfahrung in der Anwendung von CFD in Behälter-, Rohr-, Raum- und Gebäudeströmung. Unsere Erfahrung wird so zu Ihrer Sicherheit.

Unsere Kunden setzen die erhaltenen Ergebnisse ein, um

  • Strömungsberechnungen zu erhalten, für die im eigenen Haus keine Kapazität oder keine Software vorhanden ist,
  • Unsere Erfahrung im Reinraumbau oder mit anderer Raumluftströmung in Ihrem Projekt einfließen zu lassen,
  • Ausbreitung von Schadstoffen aus Kaminen zu untersuchen,
  • Filter- und Behälterströmungen zu optimieren (Strömungs- und Temperaturfeld zu vergleichmäßigen)
  • Scale up vom Pilot in den Vollmaßstab rechnerisch zu begleiten, und vieles mehr.

Weitere Informationen finden Sie in unserer CFD-Broschüre: